Ökodesign-Gesetzgebung und Kühlgeräte für den professionellen Einsatz


Jul 6, 2020

MEPS zur Reduzierung des Energieverbrauchs

Die EU-Ökodesign-Richtlinie und die ergänzende Energiekennzeichnungsrichtlinie haben erhebliche Auswirkungen auf die Energieeffizienz einer Reihe von Geräten. Sie zielen darauf ab, den Energieverbrauch in verschiedenen Gerätesektoren in Europa zu senken, und zwar sowohl durch die Festlegung von Mindestnormen für die Gesamtenergieeffizienz (MEPS) als auch dadurch, dass sie es den Käufern erleichtern, die Energieeffizienz verschiedener Modelle zu vergleichen.

Die Gesetze werden schrittweise auf den Sektor der gewerblichen und professionellen Kühlung angewandt - natürlich ein Schlüsselsektor für den Energieverbrauch.

Ab dem 1. Juli 2016 müssen alle "professionellen Kühlmöbel" dem Gesetz entsprechen und mit gedruckten Etiketten versehen sein, auf denen die Energieabgabe farblich gekennzeichnet ist. Zu dieser Kategorie gehören professionelle Kühl- und Gefrierschränke, wie sie in einer Restaurantküche zu finden sind: Lagerschränke, Schränke mit massiven Türen und solide Arbeitsplatten-Kühlschränke sowie Schockschränke - aber nicht die Art von Kühlvitrinen, wie man sie in einem Supermarkt findet...

Wie die Energielabel auf anderen Produkten werden die Produkte von A bis G oder A++ bis G eingestuft, wobei A (oder A+++) und alle Schränke mindestens ein G-Label haben müssen, um in Europa verkauft zu werden. Zusätzlich zu dem gedruckten Etikett muss den Einzelhändlern für jedes Modell ein elektronisches Etikett sowie ein Produktinformationsblatt und eine technische Dokumentation zur Verfügung gestellt werden (falls dies von den Behörden verlangt wird).

Die neue Verordnung sieht auch vor, dass jede Werbung für ein professionelles Kühlmöbel, die Energie- oder Preisinformationen enthält, einen Hinweis auf die Energieeffizienzklasse des Modells enthalten muss.

Der Energie-Effizienz-Index (EEI)

Um die Energieklasse zu bestimmen, müssen die Hersteller den Energieeffizienzindex (EEI) des Schranks berechnen, der auf dem Energieverbrauch des Schranks im Verhältnis zu einem jährlichen Standardenergieverbrauch basiert.

Die Messungen und die Berechnung des Energieverbrauchs werden nach EN 16825 durchgeführt. Die Schränke müssen die Anforderungen an die Betriebstemperatur erfüllen und unter definierten klimatischen Bedingungen getestet werden.

Eine wahrscheinliche Folge des Bestehens von Mindestenergiestandards ist, dass mehr Modelle für den Betrieb mit Kohlenwasserstoff-Kältemitteln ausgelegt werden, da diese im Vergleich zu HFKWs eine bessere Effizienz aufweisen.

Da der Energieeffizienzindex die verbrauchten Kilowatt im Verhältnis zum Nettonutzungsvolumen angibt, folgt daraus, dass eine Erhöhung dieses Volumens den EEI-Wert verbessert. Experten gehen daher davon aus, dass die Hersteller die Schränke vergrößern werden, um ihre Energiebilanz zu verbessern - eine Tatsache, die den Druck auf die platzarmen Profiküchen weiter erhöhen könnte.

Ein weiteres Schlüsselelement des Energieetiketts ist die Einteilung in drei Temperaturklassen: leichte Beanspruchung (25 °C/60 % relative Luftfeuchtigkeit), normale Beanspruchung (30 °C/55 % relative Luftfeuchtigkeit) und schwere Beanspruchung (40 °C/40 % relative Luftfeuchtigkeit).

Die Richtlinie wird im Vereinigten Königreich vom National Regulation and Measurement Office überwacht, das befugt ist, die Etiketten der Hersteller stichprobenartig zu überprüfen.

Es wird anerkannt, dass die Ökodesign-Anforderungen für die Hersteller von Gehäusen erheblich sind. Jeder Modelltyp muss unabhängig getestet werden oder zumindest müssen die intern durchgeführten Tests unabhängig überwacht werden, was die Hersteller zwingt, in Hunderte von Produkttests zu investieren, um die Energieetiketten zu erstellen.

Obwohl es für die Hersteller teuer ist, wird allgemein anerkannt, dass die Energieetikettierung für die Planer von Schränken eine gute Sache ist, da sie die Energieeffizienz verschiedener Modelle vergleichen können. In der Branche herrscht Einigkeit darüber, dass die Vorschriften den Schwerpunkt auf die Gesamtbetriebskosten und - in geringerem Maße - auf den Kohlenstoffausstoß gelegt haben, und das in einem Sektor, der sich in der Vergangenheit eher auf Design und Temperatur konzentriert hat.

Der Energieeffizienzindex sollte in regelmäßigen Abständen überprüft werden, wenn energieeffizientere Geräte eingeführt werden, und die Skala von A bis G sollte entsprechend neu gewichtet werden. Dieser Prozess dürfte im Laufe der Zeit auch zu einer Verringerung der Einfuhren billiger, aber ineffizienter Geräte und damit zu einer allgemeinen Verbesserung der Qualität führen.