Was ist Dekarbonisierung und Netto-Null?


Sep 26, 2023

Es vergeht kein Tag, an dem es nicht einen neuen Bericht, ein neues Seminar oder einen neuen Artikel über die Herausforderungen der Dekarbonisierung und und andere darstellen? Und welche Auswirkungen hat es, wenn wir keine Veränderungen umsetzen? In diesem Artikel besprechen wir die wichtigsten Themen und warum es unbedingt erforderlich ist, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.Vereinten Nationen (UN)) bei seinen höchsten Wert in der Atmosphäre seit 2 Millionen Jahren. Aber was bedeutet das alles? Warum ist CO2 so schädlich? Ist der Klimawandel die Katastrophe, als die ihn die CO2 (Kohlendioxid vernichtende Beweise dafür, dass wir es nicht sind Wir tun genug für die Dekarbonisierung und fügen hinzu, dass Klimawandel 2023: SyntheseberichtZwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) . Tatsächlich liefert der Netto-Null

Dekarbonisierung und Netto-Null-Definitionen

Beginnen wir mit den Grundlagen:

Treibhausgase (THG) fangen Wärme in der Atmosphäre ein und erwärmen die Luft-, Land- und Meerestemperaturen der Erde, genau wie ein Gewächshaus. Das häufigste Treibhausgas ist Kohlendioxid. Vom Menschen erzeugtes CO2 entsteht durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe zur Bereitstellung von Wärme und Energie. Es gibt eine Reihe von Treibhausgasen, darunter Methan (Ch4), Lachgas (N2O) und fluorierte Gase (F-Gase), die typischerweise als Kältemittel verwendet werden.

Klimawandel ist die langfristige Veränderung von Temperaturen und Wettermustern. Der Klimawandel kann natürlich sein, z.B. durch Schwankungen im Sonnenzyklus oder aufgrund menschlicher Aktivitäten, z.B. Vom Menschen verursachte Treibhausgasemissionen.

Dekarbonisierungbedeutet einfach die Reduzierung der Menge an Kohlendioxid und anderen Treibhausgasemissionen, die erzeugt und in die Atmosphäre freigesetzt werden.

Netto-Null besteht darin, diese Treibhausgasemissionen so nahe wie möglich auf Null zu bringen, wobei alle verbleibenden Emissionen auf andere Weise, wie zum Beispiel Ozeane oder Wälder, wieder aus der Atmosphäre absorbiert werden.< /span>

Warum müssen wir dekarbonisieren?

Während einige Treibhausgase auf natürliche Weise in der Umwelt vorkommen, sind es diejenigen, die durch menschliche Aktivitäten verursacht werden und Schäden verursachen. Seit der industriellen Revolution sind die vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen Hand in Hand mit der Temperatur der Erde gestiegen. Die Erde ist etwa 1,1 °C wärmer als zwischen 1850 und 1900. Obwohl dies unbedeutend erscheinen mag, spüren Länder auf der ganzen Welt bereits die schlimmen Folgen des Klimawandels. Leider sind einige dieser Auswirkungen irreversibel und die Temperaturen werden voraussichtlich weiter steigen.

 Zu den besorgniserregendsten Auswirkungen des Klimawandels gehören:

  • Verlust von Gletschern, Eisschilden und Permafrost
  • Extreme Hitze und eine Zunahme von Hitzewellen
  • Extremer Niederschlag
  • Extreme Stürme und tropische Wirbelstürme (Hurrikane).

Diese Probleme führen zu:

  • Wassermangel
  • Steigende Meeresspiegel
  • Ozeanversauerung
  • Verlust der Landmasse
  • Verlust der Artenvielfalt
  • Aussterben verschiedener Arten an Land und im Meer
  • Dürren
  • Waldbrände
  • Überschwemmung
  • Wasserverschmutzung
  • Schäden an Infrastrukturen, Häusern und Gebäuden
  • Ernteausfälle
  • Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion
  • Hungersnot
  • Überzählige Todesfälle
  • Schlechter Gesundheitszustand und eine Zunahme von Krankheiten
  • Negative Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft
  • Armut.

Niemand wird den Folgen des Klimawandels entkommen. Leider sind diejenigen Gemeinden, die in der Vergangenheit die geringsten Treibhausgasemissionen verursacht haben, überproportional betroffen. Dazu gehören Länder der Dritten Welt und tief liegende Inselstaaten wie die Malediven. Die Länder der Ersten Welt sind jedoch nicht immun und Todesfälle aufgrund extremer Wetterbedingungen nehmen zu. In Frankreich waren die Hitzewellen im Jahr 2022 mit Tausenden hitzebedingten Todesfällen verbunden. Zwischen Juni und September wurden 10.420 zusätzliche Todesfälle registriert, davon 2.816 während drei Hitzewellenwarnungen. Es gibt nur eine Antwort; Um die vom Menschen verursachte globale Erwärmung zu begrenzen, sind Netto-CO2-Emissionen von Null und eine erhebliche Reduzierung anderer Treibhausgasemissionen erforderlich.

Wie dekarbonisieren wir?

Die Unterzeichner des Pariser Abkommens verpflichteten sich, den durchschnittlichen Temperaturanstieg deutlich unter 2 °C zu haltenoC-Grenze auch. Der Bericht betont, dass alle global modellierten Pfade, die die Erwärmung von 1,5 °C auf 2 °C begrenzen, „schnelle und tiefgreifende und in den meisten Fällen sofortige Reduzierungen der Treibhausgasemissionen in allen Sektoren in diesem Jahrzehnt beinhalten.“oDer C-Grenzwert wird wahrscheinlich in den 2030er Jahren überschritten, es sei denn, die derzeitigen Emissionen werden bis 2030 um fast die Hälfte gesenkt, und wir sind auf dem richtigen Weg, den Grenzwert zu überschreiteno, dass die 1,5IPCC Climate Change 2023: Synthesis ReportC. Allerdings zeigt der oC und begrenzen Sie ihn idealerweise auf 1,5

Wir müssen den CO2-Ausstoß reduzieren, indem wir unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie von Produkten, Prozessen, Materialien und Aktivitäten, die Treibhausgase ausstoßen, reduzieren. Zu den Hauptbereichen gehören:

  • Dekarbonisierung der Energieerzeugung und des Netzes durch erneuerbare Energien, Kernenergie, Wasserstoff und nachhaltige Biokraftstoffe
  • Steigerung der Effizienz von allem, was Energie verbraucht (Gebäude, Produkte, Herstellungsprozesse usw.), um den Gesamtenergieverbrauch und -bedarf zu senken
  • Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zugunsten der Elektrifizierung.

Die Herausforderung besteht darin, die Dekarbonisierung in einer Reihe von Sektoren umzusetzen, darunter:

  • Landwirtschaft
  • Bauen und Bauen
  • Forstwirtschaft
  • Gesundheit
  • Herstellung
  • Bergbau
  • Einzelhandel
  • Transport
  • Tourismus.

Zahlen aus dem Emissions Gap Report 2022 des UN-Umweltprogramms zeigen, dass die sieben größten Emittenten (China, USA, Indien, die Europäische Union ( EU), Indonesien, die Russische Föderation und Brasilien) waren im Jahr 2020 für rund die Hälfte der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Darüber hinaus ist die Gruppe der 20 (Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Italien, Japan) verantwortlich , Republik Korea, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Türkei, das Vereinigte Königreich, USA und die EU) sind für rund 75 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Mehr als 70 Länder haben sich ein Netto-Null-Ziel bis 2050 gesetzt, das rund 76 % der weltweiten Emissionen abdeckt. Die derzeitigen Verpflichtungen bleiben jedoch hinter den Erwartungen zurück, und einige der Länder mit der höchsten Umweltverschmutzung haben sich darauf geeinigt, über einen längeren Zeitraum Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Der größte CO2-Produzent, China, hat sich zur „CO2-Neutralität“ bis 2060 verpflichtet, Russland strebt bis 2060 einen Netto-Nullpunkt an und der viertgrößte CO2-Produzent, Indien, strebt einen Netto-Nullpunkt bis 2070 an. Die gute Nachricht ist, dass Sie Wir müssen nicht darauf warten, dass staatliche Gesetze zur Dekarbonisierung eingeführt werden, und dass unser Handeln als Einzelpersonen einen Unterschied machen kann.

Wie kann ich dekarbonisieren?

In der EU beispielsweise machen Heizung und Kühlung etwa die Hälfte des jährlichen Energieverbrauchs eines Gebäudes aus. Wenn es um die Dekarbonisierung geht, stehen Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen (HLK) im Mittelpunkt. Wenn es an der Zeit ist, ältere Technologien zu ersetzen, wechseln Sie zu einer energieeffizienten, kohlenstoffarmen Alternative. In Bezug auf HVAC kann dies der Austausch eines Gaskessels gegen eine Luftwärmepumpe oder ein Kühlsystem mit einem Kältemittel mit hohem GWP durch eine energieeffiziente Alternative mit niedrigem GWP sein.

Bei den meisten bestehenden Gebäuden ist die Modernisierung der HVAC-Ausrüstung nicht der einzige Schritt, den Sie unternehmen können. Sofern Ihr Gebäude nicht bereits mit maximaler Effizienz arbeitet, kann es sein, dass die Gebäudehülle (z. B. Dach, Isolierung, Fenster und Türen) zur Dekarbonisierung energetisch verbessert werden muss. Es ist auch zu beachten, dass sich die Lüftungsanforderungen mit zunehmender Effizienz der Gebäudehülle ändern können, um Probleme wie Kondensation und Schimmel zu vermeiden. Die gute Nachricht ist, dass je nach Land, in dem Sie leben, möglicherweise finanzielle Unterstützung verfügbar ist, um Verbesserungen der Energieeffizienz zu ermöglichen und die Installation CO2-armer Technologien zu fördern.
 

💡 Gut zu wissen

Wenn Sie Ihr ideales CO2-armes System jetzt nicht installieren können, wird sich die Aufrüstung alter Geräte auf eine energieeffiziente Alternative dennoch positiv auf Ihre CO2-Emissionen auswirken. und Ihre Energierechnung.


Der beste Weg, sich für ein energieeffizientes HVAC-System zu entscheiden, besteht darin, unabhängig geprüfte, zertifizierte Produkte zu vergleichen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen. Denn zertifizierte Produkte:

  • Sind direkt vergleichbar. Ihre Leistung wird nach denselben Kriterien bewertet und die Ergebnisse werden in derselben Maßeinheit ausgedrückt, unabhängig davon, in welchem ​​Land die Produkte hergestellt oder vermarktet werden
  • Lassen Sie die Leistung von einer unparteiischen, unabhängigen und kompetenten akkreditierten Stelle überprüfen
  • Die Einhaltung von Vorschriften, Standards und Codes ist garantiert
  • Stellen Sie sicher, dass HVAC-Systeme wie erwartet funktionieren.

Schauen Sie sich unser Verzeichnis zertifizierter Produkte an, um Produkte nach Familie, Typ, Marke, Modellname und Zertifikatsnummer anzuzeigen. Suchen Sie jetzt nach energieeffizienten zertifizierten Produkten und beginnen Sie Ihre Netto-Null-Reise.

Suchen Sie nach energieeffizienten Produkten